Hinterhof - Samstag, 27. August 2016

 

Präsentiert von SAVE THE PLANET e.V.

Wurstküche Habinghorst
Open-Air Hinterhofkonzert
Hugostraße 19
44579 Castrop-Rauxel

6. Habinghorster Singer / Songwriter Festival

Hinterhof-Konzert (Open Air)

Samstag, 27.August 2016

Beginn: 17 Uhr / Einlass 15 Uhr

VVK: 17 €      Tageskasse: 20 €

 

 

 

 

 

 

 

Blossom Lane (D)

SJ Cora Himmelsbach spielt bei ihrem Projekt BLOSSOM LANE mal Solo,

mal mit Gastmusikern, mal mit ganzer Band. Jedoch berührt sie immer mit eigenkomponierten

Songjuwelen, mal ganz fragil, mal intensiv und kraftvoll- und immer authentisch.

Die ausdrucksstarke und gefühlvolle Stimme von SJ Cora wird wunderbar ergänzt um ihr lebendiges

Geigenspiel und ihre kraftvolle Gitarren- und Pianobegleitung.

Die musikalische Entwicklung der Halb-Irin ist eine spannende Reise: als studierte Geigerin

sammelt die Musikerin viele Jahre Erfahrung im Bereich Improvisation, Klassik und Folkmusik und

spielt im In- und Ausland in Solo- und Bandprojekten (BARDIC). Ihr kreativer Weg führt sie in die Schweiz nach

Lausanne und schließlich nach Nashville, wo sie mit exzellenten Studiomusikern ihr erstes Soloalbum „Another World“ produziert.

SJ Coras instrumentale Vielseitigkeit, das Timbre ihrer warmen kraftvollen Stimme, die Energie und Eindringlichkeit

ihres Songwritings erinnert an Singer-Songwriterinnen wie Wallis Bird oder Ana Ternheim und zeigt einmal mehr:

begeisternde Musikalität lebt durch die Persönlichkeit einer erfahrenen Künstlerin!

 

 


Adam Barnes (GB)

Adam Barnes ist ein 24 jähriger, bärtiger Troubadour, der in der Gegend von Oxfordshire ansässig ist.

Er ist ein Folk Musiker, ein unvergesslicher Songwriter und ein ehrlicher Künstler, der darauf wartet,

dass ihr euch entschleunigt und in das Zuhören vertieft.

Nach der Veröffentlichung seines Debutalbums im Mai 2015 erfolgte eine von ihm geführte 5-wöchige

Tour durch Europa, die die Unterstützung des youtube Bloggers Zoella erhielt.

Adam feiert die Veröffentlichung seiner neuen EP "One day we´ll be fine" mit einer anschließenden

und ausgiebigen Tour in diesem Jahr 2016.

 

 

 

Lisa Mills (USA)

Derzeit erhält sie viel Lob für die Neuaufnahme ihres 2005er Albums „I’m Changing“ mit Grammy-Gewinnerin

Trina Shoemaker (Sheryl Crow, Beth Nielsen Chapman, Indigo Girls) an der Spitze; Lisa ist eine der größten

Soul/Blues-Sängerinnen die es gibt und sie ist auch nicht einfach „nur eine weitere Gitarristin“.

Lisa Mills ist in Mississippi geboren und lebt zur Zeit in Mobile, Alabama. Die Golfküste ist eine Region, wo typische südliche

musikalische Einflüsse in einer Weise zusammen kommen, die eigentlich nicht sein kann. Ja, Mills singt oft den Blues,

aber sie eine Blues-Sängerin zu nennen würde den Punkt nicht richtig treffen. Ihre Blues-Einflüsse sind nicht immer die erwarteten,

darunter ein gesundes Maß an Country-Blues, einem leider vernachlässigen Genre. Sie kann Straight-Up Gospel singen,

wie sie es in mutiger A-cappella-Art in „Tell Me“ tut. Sie hat mit Big Brother & The Holding Company getourt,

sang die Lieder einer der am meisten verehrten Sängerinnen des Rock, und ihre Umsetzung von Janis Joplins Gaben ist weit

interessanter als die durchschnittliche Norm. Man höre nur, was für eine zerbrechliche Balance

zwischen Verwundbarkeit und Unbezwingbarkeit sie bringt in „Better Than This“.

 

Man kann Lisa Mills eine Blues- oder Gospelsängerin nennen oder auch eine R&B-Sängerin, nichts davon wäre falsch.

Allerdings ist bei ihr auch keins dieser Genres „richtig“ in Bezug auf das, was man normalerweise erwarten würde.

Man höre sich in „Don’t Want To Be Happy“ die Stelle an wo sie singt: ‘Act a fool/ it’s all I ever do/ take each lie you make

and believe it to be true/ and I kneel at the altar in the church of the painful truth/ I don’t want to be happy/ I just want to be with you’.

Oder die Art, wie die rohe Stimme von einem täuschend einfachen Arrangement umgeben wird, ähnlich wie bei einem rohen Juwel.

Die Art, wie Mills‘ Stimme beim Titelsong Zartheit und Kraft zugleich vermittelt. Höre den Rhythmus von „Shake It“, die weichen Beats

wie verfolgende Schritte. Oder den tiefen Blues in „Little Wing“. Du hast das Lied schon mal gehört, aber bisher nie gefühlt wie

es dir Schauer wie diese über den Rücken jagt.

 


 

 

Rekk (D)

Nach zwei veröffentlichten EPs „Turn & Sing“ (2012) und „North Of Your Sky“ (2014) hat das Dortmunder

Quintett REKK mit „SixtyTwo“ nun endlich den langersehnten Longplayer fertig gestellt. Und nein,

„langersehnt“ ist an dieser Stelle keine plumpe Effekthascherei, konnten sich die Herren doch durch etliche Konzerte,

unter anderem auch als Support der Senkrechtstarter Annen May Kantereit zu Beginn des Jahres in die Herzen ihrer Hörer spielen.

“Einen Song zu schreiben, ist zunächst das Verfolgen eines Gefühls”, erklärt REKK Frontmann Matti Kaiser den ersten Impuls

beim Schreiben eines Stückes. „Das sind REKK: Sie fangen Stimmungen ein und machen daraus Musik. Sehnsucht, Zerbrechlichkeit,

Zweifel und stille Momente werden zu texturreichen, großflächigen Stücken. Die Dortmunder Band präsentiert sich mit gewohnt solidem

Sound aus Gitarren, schönem Rhythmusbett, Bass und Klavier. Intensive Bläser und Streicher fügen sich organisch in das Gesamtbild ein.“ Silvia Silko

Da ist es nicht verwunderlich, dass REKK 2014 den Förderpreis für Junge Künstler ihrer Heimatstadt Dortmund gewonnen haben.

In der Begründung der einstimmigen Juryentscheidung heißt es: „Die Dortmunder Indie/Folk Band REKK überzeugt

durch eine unverwechselbare musikalische Eigenständigkeit und ihren Mut, sich mit den aktuellen Anforderungen des Musikgeschäfts

auseinander zu setzen. Obwohl es sich hier um noch recht junge Musiker handelt, ist es der Band gelungen,

einen eigenen Sound jenseits der Mainstream-Anforderungen zu kreieren.“

Was bleibt da noch zu sagen? Die Melange aus jazzigen Elementen, entspannten Rhythmen sowie interessanten Spannungsbögen,

die sich um Mattis sanfte Stimme und seine Texte ranken ergeben Folkpop mit Tiefgang.

 

 

....für mehr Infos und einen einstimmenden Vorgeschmack bemüht Ihr wie immer das Netz !!